Über uns

Die Gründung

Am 10.10.1909 gründet Heinrich Gans in der Bergstraße 22, 37194 Wahlsburg/Lippoldsberg, mit einer Schuhmacherei und Schuhhandel den Familienbetrieb. Am 02.07.1912 legt Heinrich Gans im Schuhmacherhandwerk seine Meisterprüfung ab. Bereits Ende der 1930 Jahre werden Einlagen und orthopädische Maßschuhe in der Werkstatt gefertigt. Aufgrund der nachgewiesenen Fähigkeiten und der entsprechenden Berufserfahrung bekommt Heinrich Gans den Titel des Orthopädie-Schuhmachermeisters zugesprochen. Er wird zugelassener Lieferant der Orthopädischen Versorgungsstelle in Kassel.

Die zweite Generation

2.-Genaration-Helmut-Gans

Im Jahr 1946 beginnt sein Sohn Helmut eine Ausbildung zum Schuhmacher im väterlichen Betrieb. Bereits im Folgejahr, 1947, besteht er seine Gesellenprüfung. Nach der Gesellenzeit legt Helmut 1952 in Kassel seine Meisterprüfung im Schuhhandwerk ab. Bei dem durchgeführten Leistungswettbewerb, anlässlich 550 Jahre Schuhmacherinnung Kassel, erhält er für seine ausgeführten Arbeiten die Goldmedaille. Nach sechs Monaten Besuch der Fachschule in Göttingen besteht Helmut Gans 1955 die Zusatzprüfung im Orthopädie-Schuhmacherhandwerk. Im Jahr 1957 kommt er als Teilhaber mit in die Geschäftsleitung. 1961 verstirbt der Firmengründer Heinrich Gans. Sein Sohn führt nun die Geschäfte als Alleininhaber.

Ein neuer Schwerpunkt

Der Schwerpunkt der Leistungen wird danach immer mehr Richtung Orthopädie-Schuhtechnik verlegt. Das Einzugsgebiet, aus dem Kunden von Gans Orthopädie versorgt werden, vergrößert sich vom Oberwesergebiet Richtung Bad Karlshafen, als 1966 der befreundete Kollege Julius Mantel ohne Nachfolger in den Ruhestand geht und seine Kunden an Helmut Gans weiterempfiehlt.

Als 1968 das Evangelische Krankenhaus am Krähenberg in Hofgeismar öffnet, sucht der leitende Chefarzt Dr. Leutiger einen Orthopädie-Schuhmachermeister zur Versorgung seiner Patienten. Seit dieser Zeit ist die Firma Gans Orthopädie einer der Stammlieferanten des Krankenhauses. In den Folgejahren baut Helmut Gans durch die Zusammenarbeit mit dem niedergelassenen Facharzt für Orthopädie, Herrn Dr. med. Staerk, ein immer größer werdenden Kundenstamm in Hofgeismar auf. Die Firma ist nunmehr, bis zu dessen Schließung, auch Lieferant des Kinderheimes in Hofgeismar. Um die Hofgeismarer Kundschaft besser versorgen zu können, mietete Helmut Gans in der Bahnhofstraße 44 Räume an. Auch die Stadt Hofgeismar hat Interesse an einer adäquaten Versorgung ihrer Bürger. 1978 bietet Bürgermeister Willi Croll der Firma Gans Orthopädie in der Rathauspassage Räume zur Miete an. In den folgenden zehn Jahren werden die Hofgeismarer Kunden an zwei Sprechtagen in der Woche bedient.

Die dritte Generation

Im Jahr 1979 beginnt der Sohn von Helmut Gans, Detlev, seine Ausbildung zum Orthopädieschuhmacher im väterlichen Betrieb. Um den wachsenden betrieblichen Anforderungen gerecht zu werden, wird 1981 ein Werkstattanbau im Stammhaus Lippoldsberg notwendig. Nach dreijähriger Ausbildungszeit legt Detlev Gans 1982 seine Gesellenprüfung ab. In den Folgejahren wird der Anteil der Kundschaft aus Hofgeismar immer größer, zudem entwickelt sich der Evangelische Altenhilfe e.V. zu einem guten Auftraggeber.
Vom April bis Oktober 1986 besucht Detlev Gans die Max-Sahm-Schule in Frankfurt, und legt am 06. Oktober 1986 seine Meisterprüfung im Orthopädieschuhmacherhandwerk bei der Handwerkskammer Rhein-Main in Frankfurt als Jahrgangsbester ab. Im Gesamthandwerk der Handwerkskammer Rhein-Main ist Detlev Gans einer der zehn besten Meisterprüflinge in dem Jahrgang.

Zum 01. August 1988 eröffnet die Firma in Hofgeismar, Bahnhofstrasse 15b, ihr neues Fachgeschäft. Um das Angebotssortiment zu erweitern werden nun neben den orthopädischen Hilfsmitteln auch Bequemschuhe verkauft. Im Herbst 1994 erwirbt Gans Geschäftsräume im Fürstenweg 4 in Hofgeismar, an diesen Standort wird der ganze Werkstattbetrieb von Lippoldsberg verlegt. Das Stammhaus in Lippoldsberg ist nur noch an einem Nachmittag als Annahmestelle besetzt.

Große Veränderungen

Zum 01.01.1995 übergibt Helmut Gans die Geschäftsleitung an seinen Sohn Detlev. Im Jahr 1998 werden Geschäftsräume in der Garnisonsgalerie 3 erworben. Auf über 240 Quadratmetern Fläche sind nun hier Werkstatt und Laden an einem Standort vereint. Die Annahmestelle in Lippoldsberg wird aufgegeben, da immer mehr Kunden aus Lippoldsberg und Umgebung direkt in das neue Hauptgeschäft nach Hofgeismar kommen. In den Folgejahren wird der Handelsanteil immer mehr ausgebaut. In der Orthopädie-Schuhtechnik nimmt die Versorgung von Diabetikern einen immer höher werdenden Stellenwert ein. Neue Techniken wie elektronische Fußdruckmessung und 2D-Fußscanner werden angeschafft und gehören von nun an zum Standard. Im August 2008 wird das Kompressionsstrumpf-Messsystem Image 3D von der Firma Bauerfeind angeschafft. Hierdurch ist in der Kompressionsversorgung ein berührungsloses vermessen in digitaler Form mit über 400 Messpunkten möglich. Ende 2009 wird das vorhandene Fußdruckmesssystem durch die neueste Version der Firma Paromed ersetzt. Als weiterer Meilenstein werden ein 3D Fußscanner mit entsprechender Software und eine CNC-Einlagenfräse von der Firma Paromed angeschafft. Ab Anfang 2010 werden individuell gefräste Einlagen für die Kunden im eigenen Betrieb hergestellt. Im Sommer 2013 wird das Image 3D durch das neue Messsystem Bodytronic 600 von Bauerfeind ersetzt, hiermit sind noch genauere Messergebnisse sowie das Vermessen von Knöchel- und Kniebandagen möglich.

Durch die gute betriebliche Entwicklung wurden die Geschäftsräume in den Jahren 2014/2015 erweitert und modernisiert. Auf nunmehr fast 500 Quadratmetern wird dem Kunden ein umfangreiches Sortiment an orthopädischen Hilfsmitteln und Bequemschuhen angeboten. Neben drei Maßkabinen steht jetzt auch ein Raum zur Lauf- und Bewegungsanalyse zur Verfügung. Die gesamte Beleuchtung wurde auf umweltschonende und energiesparende LED-Technik umgerüstet. Auch einen Großteil des Strombedarfes wird nun mit einer eigenen, auf dem Dach installierten, Photovoltaikanlage selbst produziert.

Die vierte Generation

Mit Henric Gans, der im November 2009 seine Ausbildung zum Orthopädieschuhmacher beginnt, tritt die vierte Generation in den Familienbetrieb ein. 2013 absolviert er mit großem Erfolg seine Gesellenprüfung, ist erster Landessieger im praktischen Leistungswettbewerb. Auf Bundesebene erreicht er mit seinen Prüfungsarbeiten einen Spitzenplatz als zweiter Bundessieger 2013.

Nach abgeschlossener Berufsausbildung zum Werkzeugmacher und seinem Fachabitur entschließt sich auch Daniel Gans Anfang 2012 zu einer Ausbildung zum Orthopädieschuhmacher in den Familienunternehmen. Bereits zwei Jahre später legt auch er seine Gesellenprüfung ab. Auch er wird erster Landessieger im praktischen Leistungswettbewerb.

Beim Bundeswettbewerb ist seine Leistung von keinem Mitbewerber zu überbieten, somit ist er im Jahr 2014 erster Bundessieger im Orthopädieschuhmacherhandwerk. Nach bestandener Prüfung erhält Daniel Gans in 2015 seinen Meisterbrief. Henric Gans befindet sich zurzeit in der Meistervorbereitung. Ziel für die Zukunft ist, ständig an der eigenen Qualität und Leistungsfähigkeit zu arbeiten und womöglich zu verbessern.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen